P R O G R A M M V E R Z E I C H N I S "B A U S T A T I K"

  1. DURCHLAUFTRÄGER
    mit 1 - 18 Felder. Allgemeine Last, Kragarme an beiden Seiten.

    Für Stahl oder Holz:
    Bemessung für Einzelträger oder Träger mit Abstand. tahl für INP, IPE, HEA, HEB, HEM-Träger.

    Stahlbeton:
    mit Biege- und Schubbemessung. Wahlweise mit Ausgabe der elast. Verformung.
    Alle Lastfälle mit Ausgabe der Momentennullpunkte. Min. Lastfälle können unterdrückt werden. Wahlweise Momentenabminderung 15%. Wahlweise Ausschaltung der Abminderung im Schubber.

    2. Endeinspannung durch direkte Eingabe des Einspanngrades oder der Stiele nach oben und unten. Ausgabe der minimalen und maximalen Momentenlinien.
    Ebenfalls graphische Darstellung und Plot der Belastungslinien.
    Momenten- und Querkraftlinien! Systemskizzengenerierung !
    Lastübernahme und Weitergabe im Stapelbetrieb !

    Datenweitergabe an das CAD-Programm CADVANCE.

    Stahlbemessung nach DIN 18800.

  2. STAHLBETONSTÜTZENBEMESSUNG
    mit Rechteck- und Ellipsenquerschnitt für ein- und zweiachsige Biegung bis Lambda 200. Einschließlich Knicksicherheitsnachweis und Ausgabe der Momente nach Theorie II. Ordung.
    Alle Bereiche werden erfasst ! Bis zu 20 Lastfälle.

    Nach den Ansätzen von Dipl.-Ing. K. Opladen, Köln.

    Lastübernahme und Weitergabe im Stapenbetrieb !

    Datenweitergabe an das CAD-Programm CADVANCE.

  3. QUERSCHNITTSWERTE
    polygone Flächen bis 500 Eckpunkten. Ausgabe der Fläche, Schwerpunktlage, Trägheits- und Widerstandsmomente, Zentrifugalmomente und Trägheitshalbmesser für die X und Y-Achse.

    Mit SYSTEMPLOT auf dem Bildschirm ! Wahlweise mit Eingabe übder Digitalisiertablett! Spannungsnachweis für Zustand I. Bis 15 Lastfälle!

  4. EBENES FACHWERK
    mit beliebiger Anordnung.

    Das Programm wurde durch Programm Nr. 36 ersetzt !

  5. ELASTISCH GEBETTETER BALKEN MIT LASTFALLÜBERLAGERUNG
    Biege- und Schubbemessung. Plattenbalkenquerschnitt oder Rechteck möglich.
    Berechnung durch V-Kräfte und Momente. Maximal 50 Lastangriffspunkte.
    Berechnung nach dem Bettungsziffernverfahren. Graphische Darstellung und Plot der M-Linien.

  6. DECKENPLATTENBERECHNUNG
    mit dem Einspanngradverfahren. Bis 50 zusammenhängende Platten mit Biegebemessung. Kreuzplatten und einachsig gespannte Platten mit Gleichlast. Kragplatten mit Gleichlast, Streckenlast und Moment am Rand. Dreiseitig gelagerte Platten mit Gleichlast, Streckenlast und Moment am freien Rand. Kreuzplatten mit Drillbewehrung, ohne Drillbewehrung und drillweiche Lagerung.
    Kreuzplatten mit Block- und Einzellasten. Ebenfalls Ermittlung der min. Momente und Ausgabe der Momentennullpunkte. Mit Stützmomentenabminderung, unterschiedliche Plattenstärken, Aufteilung der Platten in Dreiecke und Trapeze. Lagerichtige Ausgabe der Auflagerkräfte ( K-Last ) für alle Platten. Automatische Ermittlung der Plattenformen!
    LASTWEITERGABE auf Durchlaufträger und Einfeldträger im Stapenbetrieb !
    Graphische Darstellung des Systems !

  7. UNBEWEHRTE BETONTEILE
    aus Normal- und Leichtbeton für Rechteck- und Ellipsenquerschnitt.
    Ein- undzweiachsige Biegung mit Normalkraft einschließlich Knicksicherheitsnachweis.
    Ausgabe der zul. Lasten für Rechteckquerschnitte mit und ohne Knickeinfluß.

    Nach Ansätzen von Dipl.-Ing. K.Opladen, Köln.

  8. EINZELFUNDAMENT
    nach DIN 1054 ( Ersatzflächenpressung ).
    Ein- und zweiachsige Biegung mit exzentrischer Laststellung.
    Optimierend für Länge und oder Breite!
    Bis 10 Lastfällen mit je 5 V-Lasten und zugehöriger Exzentrizitäten.
    Mx , My , Hx , Hy , MIIx , MIIy und anzuwählender Zustand I oder II für jeden Lastfall getrennt.
    Standsicherheit für Momente Theorie II. Ordnung.
    Kontrolle von vorgegebenen Werten. Durchstanznachweis !
    Biegebemessung für Mx und My am Stützenrand aus Randspannung MII.
    Mit oder ohne Köcherbemessung für glatte oder rauhe Wandung.
    Lastfall Köcherbemessung für Anprall-Last ist möglich!

  9. KEHLBALKENDACH VERSCHIEBLICH
    Programm Nr. 9 wurde durch das Programm Nr. 59 ersetzt.

  10. SPARRENDACH UNSYMMETRISCH
    Programm Nr. 10 wurde durch das Programm Nr. 59 ersetzt.

  11. STÜTZMAUER
    mit Fußbreitenoptimierung nach vorne oder hinten. Schwergewichtswand möglich.
    Standsicherheitskontrolle von vorh. Wänden. H-Kraft und Momentenangrif an der Wand.
    Gleichlasten ( Verkehr ) auf dem Gelände.
    Streckenlasten in beliebigen Anstand und Höhe zu Unterkante Wande.
    Schräges Gelände mit positiver oder negativer Neigung möglich.
    Lasten infolge Eigengewicht und Gesamtlast. Zustand I infolge Eigengewicht.
    Zustand II oder I infolge Gesamtlast.
    Kah und K0 können vom Programm ermittelt ider auch vorgegeben werden.
    Mit oder ohne Stahlbetonbemessung für Biegung mit Längskraft, auch für Ruhedruck.
    Beliebige Eingabe für Gamma zur Berechnung des Wandgewichtes.

  12. LASTVERTEILUNG AUF EINACHSIG GESPANNTE PLATTEN
    mit Einzel- oder Streckenlasten.

    4 Systeme:

    1) frei drehbar gelagert
    2) einseitig eingespannt
    3) beidseitig eingespannt
    4) Kragplatte

    Das Programm bestimmt die mitwirkenden Breiten und verteilt de eingegebenen Lasten für die Bestimmung der Feldmomente, Stützmomente und Querkräfte.

  13. LASTVERTEILUNG AUF KREUZPLATTEN
    6 Plattenformen gemäß üblichen Bezeichnungen.
    Das Programm verteilt die eingegeben Gleichlasten, Einzellasten und Streckenlasten in die X- und Y-Anteile und ermittelt ebenfalls die Drillungsfaktoren Nue und (1+Nue)/2.

  14. MITWIRKENDE BREITEN UND TRÄGHEITSMOMENT VON PLATTENBALKEN
    Das Programm berechnet die mitwirkende Breite und das Trägheitsmoment von Plattenbalken oder nur das Trägheitsmoment von Plattenbalken- oder Rechteckquerschnitten.
    Bezeichnungen wie Heft 220 d.F.A.f.Stb.
    Es können 12 Querschnitte erfasst werden.

    Nach Ansätzen von Dipl.-Ing. K. Opladen, Köln.

  15. STAHLLISTENVERARBEITUNG
    mit frei einzugebender Nummerierung. Das Programm stellt formulargerecht Stahllisten auf und ermittelt die Längen je Position, summiert nach Kaliber, gibt die Gewichte je Kaliber aus und druckt das Gesamtgewicht.

    Falsche Durchmessereingaben werden durch einen Ton signalisiert und der Cursor bleibt stehen.

    KONTROLLDIALOG mit Veränderungsmöglichkeit.
    Das Programm speichert die Listen objektorientiert in ein eigenes Verzeichnis.
    Die Reihenfolge der Listen ist gleichgültig.
    Die Listen können beliebig erweitert oder verändert werden.
    Es kann eine Zusammenstellung der Listen ausgegeben werden.

    Datenübernahme aus dem CAD-Programm CADVANCE

  16. STAHLBETONBIEGEBEMESSUNGSPROGRAMM
    für Biegung mit Längskraft. Alle Stahlbeton- und Stahlgüten.
    Für Platten, Balken und Plattenbalken. Vorgabe von Betonquerschnitten, dnach Eingabe von Momenten und Normalkräften. Ausgabe von kx , kz , As und falls erforderlich As'

  17. HOLZSTÜTZENBEMESSUNGSPROGRAMM
    für Längskraft mit Biegung.

    Vorgabe von zulässigen Spannungen, Schlankheitsgraden und gegebenenfalls zulässigen Durchbiegungen.

    LASTÜBERNAHME UND WEITERGABE IN STAPELBETRIEB !

  18. STAHLPROFILDATEI
    für INP , IPE , HEB , HEM , U-Profile.

    Das Programm zeigt alle Profilkennwerte für Konstruktion und Berechung.

    b , h , F , G , lx , Wx , ix , ly , Wy , iy , Sx , sx , ld , Cm , wm1 , wm2 , h-2c , t , s.

    Dieses Programm dient der Verknüpfung mit dem folgenden Stahlstützenprogramm, dem Kippsicherheitsprogramm, dem Stabwerk, Windverband, dem Rahmeneckenprogramm und dem Durchlaufträger.

    Die Stahprofile können vom CAD-Programm CADVANCE gezeichnet werden (mit Rotationswinkelangabe).

  19. STAHLSTÜTZENBEMESSUNGSPROGRAMM DIN 18800
    für ein- und zweiachsige Biegung mit Längskräften oder nur Längskraft.

    Vorgabe der Profilreihe für INP , IPE , HEB , HEM , U-Profile.

    Mit automatischem Suchen aus diesen Reihen. Ebenso für Rechteck- und Rundrohre.
    Bei Vorgabe der Profilhöhe wird der Spannungsnachweis geführt.

    LASTÜBERNAHME UND WEITERGABE IM STAPELBETRIEB!

  20. WINDVERTEILUNGSZAHLEN
    Ermittlung der Verteilungszahlen für Windkräften von Scheiben mit entweder rechteckigem Querschnitt oder über Ersatzwerte von beliebigen Scheiben mit gegebenenfalls unterschiedlichen E-Modulen unter Einfluß der Verdrehung .
    Kapazität 100 Scheiben. Graphische Darstellung und Plot des Systems.

  21. RECHNENDES TEXTAUSGABEPROGRAMM
    Programm zu Drucken von Kommentaren im Anschluß an Programme oder zum Schreiben von Lastzusammenstellungen mit oder ohne Ausgabe des Blattkopfes.
    Volle Editiermöglichkeit mit vielen Sonderfunktionen.
    Winkelfunktionen in ALTGRAD !
    Das Programm ist im VORSPANN integriert.

  22. KNICKLÄNGENERMITTLUNG
    von Rahmen gemäß Heft 220 Bild 4.3.1 verschieblich oder unverschieblich.
    Auch können Einspanngrade vorgegeben werden.
    Ferner Knicklängenermittlung von Einfeldstäben und im Fundament eingespannte Stäbe nach Günther.

  23. SPARRENBERECHNUNGSPROGRAMM
    bis 3 Felder mit Kragarm links und rechts.
    Eingabe der Sparrenneigung oder Eingabe der Systemhöhe.
    Umrechnung der Schneelast auf die Dachneigung, Umlagerung der Windlast auf die Grundfläche, Summierung aus S+W/2 oder W+S/2 oder nur S oder nur W in Abhängigkeit der Dachneigung.
    Bemessung des Sparren aus vorgegebener Sparrenbreite und Sparrenabstand je Feld und je Kragarm ist eine Einzellast möglich.

    LASTWEITERGABE IN DER STAPELVERARBEITUNGSVERSION !

  24. GRENZFUNDAMENT
    auf elastischer Bettung nach Hahn 12. Auflage.

    Als Einzelfundament oder Streifenfundament mit Optimierung der Breite oder der Länge.
    Mit Biegebemessung u. Durchstanznachweis bzw. bei Streifenfundamenten mit Schubspannungsnachweis.

    Umlagerung der Bodenspannung nach DIN 1054 Ziff.4.2.1

  25. EINFELDTRÄGER
    mit Biege- und Schubbemessung für Stahlbeton. erechnung von I erf. für Stahl u. Holz.
    Elastische Einspannung an beiden Enden durch Eingabe des Einspanngrades o. angrenzende Stützen nach oben und unten.
    Einfachere Eingaben als beim Durchlaufträger! Ausgabe und Plot der M - Linie.

    LASTÜBERNAHME UND WEITERGABE IM STAPELBETRIEB!

  26. KIPPSICHERHEITSNACHWEIS
    für Stahlprofile der Reihen : INP, IPE, HEA, HEB, HEM.
    Die Profilwerte werden einer Datei entnommen die auf der Platte gespeichert ist.
    Der Nachweis erfolgt nach DIN 4114 für St 37 und St 52. Querlastangriff Oben, Mitte oder Unten. Spannungsnachweis für Kippen und Biegung oder Optimieren aus o.a. Profilreihen.

  27. NACHWEIS DES WÄRMESCHUTZES VON GEBÄUDEN
    gemäß der Wärmesschutzverordnung Fassung 1 / 95.
    Das Programm stellt formulargerecht die Flächen für Wand, Fenster, Dach, Fußboden und offene Durchfahrten zusammen.
    Ermittelt alternativ aus einer eingegebenen mittleren Höhe das Volumen, stellt die Summe aller Flächen zusammen, bildet das Verhältnis F / V, ermittelt die maximal zul. K-Zahl in Watt/m2*Kelvin.
    Die K-Zahlen der Wände, der Fenster, des Daches, der Grundflächen und der Flächen der offenen Durchfahrten werden vorgegeben.
    Die Flächen der offenen Durchfahrten können ganz fehlen.
    Das Programm führt den Wärmeschutznachweis unter Berücksichtigung der Lage der Fenster zur Himmelsrichtung, des internen Wärmegewinns und des Lüftungswärmebedarfs.

  28. MITTIG ODER AUSMITTIG BELASTETES STREIFENFUNDAMENT
    Mittig bel. Fundamente mit oder ohne Bewehrung.
    Bei ausmittig belasteten Fundamenten, Aufnahme der Exzentrizität durch Zugbewehrung in der Bodenplatte und Reibung im Boden. Mit Breiten und Dickenoptimierung.

    Lastübernahme in der Stapelverarbeitungsversion!

  29. ZENTRISCHES BELASTETES EINZELFUNDAMENT
    mit Längen- und Dickenoptimierung ohne Schubbewehrung.
    Mit Biegenachweis. Korrektur der Fundamentabmessungen nach durchgeführter Optimierung!
    Lastübernahme in der Stapelverarbeitungsversion!

    Datenweitergabe an das CAD-Programm CADVANCE !

  30. WENDELTREPPE
    mit oder ohne zusätzl. gerade Laufstücke.
    Berechnung für beliebig vorzuwählende Zwischenpunkte. Mit Biege-, Schub- und Torsionsbemessung für alle gerechneten Punkte
    Ebenfalls Ausgabe und Bemessung der quergestrichenen

    Auflagerreaktionen. Für Mx ist elastische Einspannung möglich! (Eps. 0-1)

  31. BIEGE- UND SCHUBBEMESSUNGSPROGRAMM
    für allgemeine Last. Auch für Biegung mit Längskraft!
    Zum Nachweis bei Querschnittsänderungen oder Stahlgütenänderungen.
    Als Bemessungsteil für das Stabwerk geeignet.
    Mit Unterdrückung des Biege- oder Schubbemessungsteils.
    Rechteck- oder Plattenbalkenquerschnitt möglich.

  32. STAHLBETONBINDER
    parallelförmig, pultdachförmig o. satteldachförmig.
    Mit T-, doppel T- oder Rechteckquerschnitt. Allgemeine Last, Ausgabe und Bemessung der M-Linie, Kippsicherheitnachweis, Konsolnachweis

  33. QUERSCHNITTSWERTE VON DÜNNWANDIGEN PROFILEN
    über die Eingabe von Rechteckflächen mit zugehörigen Koordinatenpaaren x und y.
    Das Programm ermittelt die Gesamtfläche, Schwerpunktlage, Trägheitsmomente, Widerstandsmomente u. Trägheitshalbmesser für die X - und Y - Achsen.
    Mit Systemplot !

  34. STAHLBETONKONSOLENBEMESSUNG
    Mit Ausgabe von Fe z und Fe Bügel.
    Vor der Ausgabe werden im Bildschirm die zulässigen Schubspannungen und erforderliches
    Fe angezeigt. Ebenso kann man bei Spannungsüberschreitung ( Im Bildschirm angezeigt ) an den Dialoganfang zurückkehren.

  35. STAHLBETONTREPPENLAUF
    mit Biegebemessung.

    Folgendes System ist möglich : L unbelastet, L Podest, L Stufen, L Podest, L unbelastet.
    Einzelne Längen können NULL sein. H` kann für jeden Lauf getrennt eingegeben werden.
    Belastungen und Längen vom Lauf zuvor werden zur übernahme angeboten.
    Mit Ausgabe einer Skizze zu jedem Lauf!
    Es können 9 Systeme in einem Arbeitsgang behandelt werden.

    LASTWEITERGABE IN DER STAPELVERARBEITUNGSVERSION !

  36. ALLGEMEINES EBENES FACHWERK, STATISCH UNBESTIMMT
    nach dem Weggrößenverfahren mit Lastfallüberlagerung. Pv , Ph an jedem Knoten möglich. Ebenso belastete Stäbe.
    Ausgabe der Stabkräfte, Auflagerkräfte und Verformungen, Lastfallweise und überlagert. Systemplot zur Eingabekontrolle!
    Das System wird auf der Platte gespeichert und steht für den nächsten Lauf zur Verfügung.
    Datenweitergabe und Übernahme an das bzw. aus dem CAD-Programm CADVANCE !

  37. WINDBERECHNUNG VON GEBÄUDEN
    Das Programm berechnet aus eingegebenen V - Lasten und E - Modul die Schiefstellung phi2, führt den Labilitätsnachweis mit umgestellter Formel nach I erforderlich, Geschoßweise die H-Kräfte und Momente aus Wind, die Momente aus Schiefstellung und summiert die Windmomente und die Schiefstellungsmomente.

  38. PODESTTREPPE
    mit beliebigem Öffnungswinkel. Mit Biege- , Schub- und Torsionsbemessung für alle berechneten Punkte. Öffnungswinkel von NULL Grad an!
    ( von Stumpf- bis Spitzwinkelige Systeme) Berechnung für beliebig vorzuwählende Teilungen.
    Ebenfalls Ausgabe und Bemessung der Auflagerreaktionen.
    Für M x ist elastische Einspannung möglich! ( Eps. von 0 bis 1 )

  39. BAUGRUBENVERBAU
    unverankert oder einfach ausgesteift, als Wand oder als Trägerverbau mit Stahlträgerbemessung für INP, IPE, HEA, HEB, HEM-Träger.
    Geneigtes Gelände mit Gleichlast und 10 Erdschichten sind möglich.
    Ebenso ist eine Blocklast möglich!
    Nachweis der Verankerungstiefe als Wand und bei Trägerverbau.
    Nachweis der schmalen Druckfläche.
    Lastfall Wasserdruck ist ebenfalls möglich!

  40. MAUERWERKNACHWEIS NACH DIN 1053 / II.
    Für Wände mit Winddruck, Erddruck oder nur Normalkraft.
    Auch für frei stehende Wände! Das Programm ermittelt aus Steingüte und Mörtelgruppe die Mauerwerkfestigkeitsklasse.

    Spannungsermittlung im oberen Knoten, Wandmitte mit Knicken und Wandfuß.
    Bei kurzen Wänden Ansatz der Zusatzhorizontalkraft nach DIN mit red. Sicherheitsbeiwert!

    LASTÜBERNAHME UND LASTWEITERGABE IM STAPELBETRIEB!

  41. STAHLBETONKRAGSTÜTZE
    mit abschnittsweise veränderlichen Querschnitten (Gestaffelte Bewehrung) nach dem VIANELLO-Verfahren.
    Für alle Betongüten, BSt. 42/50 und BSt. 50/55. Die einzelnen Stützenabschnitte können exzentrisch übereinander stehen.
    An jedem Abschnitt können 1 Horizontalgleichlast,1 Horizontalkraft, 1 Biegemoment und jeweils 6 Vertikalkräfte mit zugehörigen Exzentrizitäten angreifen.
    Mit Lastfallweise einzugebendem Sicherheitsbeiwert z.B. für Anprall-Lasten.
    Eine Verdrehung des Auflagers kann eingegeben werden! Anzahl der Lastfälle nach Plattenkapazität.

    STAPELVERARBEITUNG!

  42. WINDVERTEILUNG
    beliebig zueinander stehender Scheiben nach Hahn.
    Eingegebene H-Kräfte und Momente für X-Richtung und Y- Richtung werden auf die Scheiben verteilt.
    Der E- Modul kann für jede Scheibe unterschiedlich sein.

  43. WIND- UND STABILISIERUNGSVERBAND
    Ermittlung der Verbandstabkräfte aus Wind und Binderstabilisierung nach Gerold.
    Für Fachwerkbinder, eingegebene Profilwerte oder gespeicherte Profilreihen.

  44. RAHMENECKE
    als HV - Anschluss, geschraubter Anschluss oder mit Zuglasche.
    Aus Profilen der gespeicherten INP, IPE, HEA, HEB, HEM - Reihen. Schraubengüten 4.6, 5.6 und 10.9 mit allen Kontrollen gemäß Handbuch DSTV/DASt.
    Riegel auf Stütze oder Riegel seitlich an Stütze.
    Bestimmung der gegebenenfalls erforderlichen Aufweitung aus der zulässigen Vergleichsspannung des anzuschließenden Profiles.
    Ebenfalls für Trägerstoßnachweise geeignet!

  45. EBENES STABWERK
    mit Theorie II. Ordnung. Theorie I. Ordnung mit Lastfallüberlagerung!
    Berechnung nach dem Weggrößenverfahren mit Biege- und Normalkraftverformung.
    Eingabe über Koordinaten und Knotennummerierung. Interne Gelenke und Zwangsverformungen sind möglich.
    Ausgabe der Verschiebungen u. Schnittgrößen Lastfallweise. Allgemeine Stabbelastung mit 15 Lastzeilen je Stab! Knotenlasten mit P h , P v und Momente sind möglich.
    Schnittgrößenkombination für max. und min. mit zugehörigen Werten.
    Wahlweise mit graphischem Systemplot auf dem Bildschirm.

    Datenweitergabe und Datenübernahme an das bzw. aus dem CAD-Programm CADVANCE!

    STAPELVERARBEITUNG

  46. EBENER SCHIEFWINKLIGER TRÄGERROST
    Berechnung nach dem Weggrößenverfahren.
    Eingaben über Koordinaten und Knotennummerierung. Interne Gelenke und Zwangsverformungen sind möglich.
    Ausgabe der Verschiebungen und Schnittgrößen lastfallweise. Allgemeine Stabbelastung mit 15 Lastzeilen je Stab.
    Knotenlasten mit P v , M x und M y möglich! Lastfallüberlagerung wie beim Stabwerk!
    Wahlweise mit graphischem Systemplot auf dem Bildschirm.

    Datenweitergabe und Datenübernahme an das bzw. aus dem CAD-Programm CADVANCE!

    STAPELVERARBEITUNG

  47. DURCHLAUFTRÄGER NACH DEM REDUKTIONSVERFAHREN
    mit abschnittsweise veränderlichen Steifigkeiten und beliebigen Zwischenteilungen.
    Als Belastung sind Trapezlasten, Einzellasten und Momente möglich.
    Es können beliebige Zwangsverformungen, Dreh- und Senkfedern eingegeben werden.
    Das Programm rechnet derzeit nur einen Lastfall!
    Graphische Darstellung u. Plot d. M- u. Q-Linie

  48. TRÄGER AUF ELASTISCHER BETTUNG NACH DEM REDUKTIONSVERFAHREN
    mit abschnittsweise veränderlichen Steifigkeiten und Bettungsziffern.
    Belastungen und so weiter wie vor Nr. 47.
    Jedoch mit Biege- und Schubbemessung nach DIN 1045.
    Graphische Darstellung und Plot der M- u. Q-Linie

  49. EINBETONIERTER SCHERBOLZEN
    nach Betonkalender 1975/II. Berechnet als elastisch gebetteter Dollen.
    Ermittlung der Querkraftnullstelle, maximales Moment, Stahlspannung, Betonpressung, erforderliche Längen und Betonüberdeckung.

  50. BELASTUNG DECKENPARALLEL SPANNENDER BALKEN nach Betonkalender 86.
    Das Programm ermittelt die Lasteinzugbreite für Betonunterzüge, Betonüberzüge und Stahlträger.
    Es wird zwischen Endfeld, Mittelfeld u. Einfeldplatte unterschieden.
    Ebenso ob es sich um einen Mittelbereich oder Randbereich handelt.

  51. DECKENPLATTENBERECHNUNG MIT FEM-RECHTECKELEMENTEN nach Szilard.
    Max.1200 Knoten, 1000 Elemente, 400 Auflagerknoten 20 Materialtypen mit E - Modul, Querdehnzahl und Elementdicke.
    Die Knotendifferenz darf 72 am Element nicht überschreiten.
    Mit Lastfallüberlagerung und Stahlbetonbiegebemessung !
    Eingabe über ELEMENTGENERATOR bzw. über Koordinaten und Elementnummerierung.
    Mit Lastfallüberlagerung und Stahlbetonbiegebemessung!

    SYSTEMPLOT der Elemente und der Bewehrung!

    Datenweitergabe an das CAD-Programm CADVANCE !

  52. DECKENPLATTENBERECHNUNG MIT FEM - DREIECKELEMENTEN nach Szilard
    Max.1200 Knoten, 2000 Elemente, 400 Auflagerknoten 20 Materialtypen mit E - Modul, Querdehnzahl und Deckendicke.
    Die Knotendifferenz darf 72 am Element nicht überschreiten.
    Eingabe über ELEMENTGENERATOR bzw. über Koordinatenund Elementnummerierung.
    Mit Lastfallüberlagerung und Stahlbetonbiegebemessung!

    SYSTEMPLOT der Elemente und der Bewehrung!

    Datenweitergabe an das CAD-Programm CADVANCE !

  53. ROTATIONSSCHALENBERECHNUNG
    mit rotationssymmetrischer Belastung wie z.B. Eigengewicht, Schnee, Konstanter Druck auf die Wandung, Flüssigkeitsdruck sowie Elementweise Randlasten wie horizontale und vertikale Linienlasten und Linienmomente.
    Die Wanddicke kann linear veränderlich beziehungsweise abschnittsweise konstant sein.

  54. BEULSICHERHEITSNACHWEIS FÜR PLATTEN nach DIN 4114 und DAST RI 012.
    Das Programm führt die Nachweise nach DIN 4114 über die Beulwerte K sigma und K tau
    zur Beulsicherheit : Nue_B = Sigma vk / Sigma v.
    Wahlweise kann nach DAST RI 012 der Nachweis für Einzelfelder, Teilfelder oder Gesamtfeld geführt werden.

  55. STAHLBETONSPANNUNGSNACHWEIS
    nach Heft 220 DAfStb für einfach und doppelt bewehrte Rechteckquerschnitte für Biegung mit und ohne Längskraft.

  56. RÄUMLICHES STABWERK
    nach Theorie I. Ordnung (Weggrößenverfahren) mit Biege- und Normalkraftverformung.
    Eingabe über Koordinaten und Knotennummerierung.
    Ausgabe der Verschiebungen und Schnittgrößen lastfallweise. Blocklasten mit q li. , q re , auf denStäben! Knotenlasten mit Px , Py , Pz und Momente Mx, My, Mz sind möglich.
    Mit graphischem 3D - Plot , der um die Z - Achse und Y - Achse gedreht werden kann !

  57. SYSTEMGENERATOR
    erzeugt Datensätze für Stabwerk, Trägerrost und Fachwerk.
    Derzeit können kreisförmige Stabzüge ( mehrere ) und orthogonale Stockwerkrahmen generiert werden. Für den Kanalbau kann ein Eiquerschnitt erzeugt werden (Halbes Ei ist möglich).

    Systemplot zur Eingabekontrolle !

  58. HOLZVERSATZ
    als Stirn- Fersen- od. doppelter Versatz für Nadelholz Güteklasse I u. II, sowie die Lastfälle H u. HZ.
    Der jeweilige Versatz wird im Bildschirm graphisch dargestellt und kann im Zusammenhang mit der Berechnung gedruckt werden. Eingabekorrektur bei nicht zulässigen Anschlüssen.

    Datenweitergabe an CADVANCE!

  59. ASYMMETRISCHES KEHLBALKENDACH
    mit ungleichen Fußhöhen und ungleichen Sparrenquerschnitten.
    Mit Bemessung für Nadelholz GKl. II der Lastfälle H und HZ.
    Die Berechnung wird iterativ durchgeführt, wenn sich ungleiche Sparrenquerschnitte ergeben.
    Es ist ebenfalls möglich, symmetrische Kehlbalkensysteme und reine Sparrendächer zu rechnen.

    L A S T W E I T E R G A B E ! (Ersatz für die Programme mit der Nr. 9 und 10)

  60. DURCHSTANZNACHWEIS
    für Stahlbetonplatten nach DIN 1045.
    Das Programm berechnet die Grenzspannungen gemäß DIN und und führt auf Grund der eingegebenen Bewehrung den Stanznachweis.
    Bis Erreichen der Grenzwerte wird eine Zulagebewehrung ermittelt.
    Die Grenzwerte gemäß DIN werden eingehalten.

  61. PUNKTGESTÜTZE DECKENPLATTEN
    (frei drehbar gelagert) für Gleichlast und Randstreckenlasten (für Lx u. Ly) mit Biegebemessung.

  62. ERSATZTRÄGHEITSMOMENT VON WINDSCHEIBEN
    mit 1 bzw. 2 ÖFFNUNGSREIHEN ODER SCHEIBEN MIT 1 GROSSEN ÖFFNUNG nach Rosman

  63. TRÄGHEITSMOMENTENERMITTLUNG
    IM ZUSTAND II ODER ZUSTAND I von Plattenbalken und Rechteckquerschnitten mit max. 3 Bewehrungslagen in der Zugzone und einer Bewehrungslage in der Druckzone

  64. TORSIONSBEMESSUNG STAHLBETONRECHTECKQUERSCHNITTE

  65. RÄUMLICHES FACHWERK
    bis 500 Stäbe mit graphischer Darstellung des Systems